Keine Mitverantwortung für falsche Wege?


Wenn ich hier oder da konstatiere, dass die staatparteilichen Sozialismusversuche des so genannten „Realen Sozialismus“ am Mangel an Möglichkeiten zur  Entwicklung „kommunistischer,“ das heißt auf freie Übereinkünfte im Hinblick auf eine gemeinsame Entwicklungsperspektive basierender Produktions- und Aneigungsverhältnisse zugrunde gegangen waren, und ich eine sozialistische Formation der betreffenden Gesellschaften, die also einen wirklichen Übergang zum weltgemeinschaftlichen Miteinender hätte realisieren können, nicht erkennen kann, dann meine ich nicht, dass die Formulierung neuer (welt-)kommunistscher Perspektiven, keinerlei Verantwortung für das Vergangene zu tragen hätten.

Sich als „freiheitlicher Kommunist“ um die Mitverantwortung für die Geschichte des Scheiterns bisheriger Sozialismusversuche drücken zu wollen, hieße, auf Möglchkeiten der Befähigung zu verzichten, Lehren aus dem realsozialistischen  Irrsinn ziehen zu können.

Deshalb seien hier nach und nach Dinge vorgestellt, die entsprechende Einblicke gestatten.

 

Taz vom 02.05.2012 Ausstellung Sowjetische Arbeitslager Der Schrecken des Unscheinbaren

Manche wurden inhaftiert, weil sie zu spät zur Arbeit kamen, andere, obwohl sie nichts getan hatten. Eine kluge Ausstellung in Neuhardenberg widmet sich dem System Gulag.

von Stefan Reinecke

Es gibt nicht viele Dinge, die vom Archipel Gulag übrig geblieben sind, dem Lagersystem, in dem von 1929 bis 1956 zwanzig Millionen Menschen traktiert und zwei Millionen getötet wurden. Memorial, die russische Menschenrechtsgruppe, hat seit Ende der 80er Jahre gesammelt, was noch vorhanden war. Man sieht einen Blechtopf, ein Kleid in einer Vitrine, eine Lampe, die aus Konservendosen gebastelt wurde.

WEITER

von 

Politisches BuchChinas Apokalypse

Mao Zedongs „Großer Sprung nach vorn“ kostete 45 Millionen Menschen das Leben: Frank DiköttersMonumentalstudie über ein Menschheitsverbrechen

WEITER

Taz vom 20.4.2014 Ein Erbe der DDR Dr. Stasi Über einen fragwürdigen Doktortitel ist schon so mancher gestolpert.

Doch Exfunktionäre der Stasi schmücken sich bis heute damit.

3434505768[1]Empfehlenswert:

Funder, Anna
Stasiland

350 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-434-50576-1
EUR 24,90

 

 

 

Maxim Leo

Haltet euer Herz bereit

Eine ostdeutsche Familiengeschichte

Taschenbuch, Broschur, 272 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-40807-4
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50 * (* empf. VK-Preis)

Verlag: Heyne

3 Responses to Keine Mitverantwortung für falsche Wege?

  1. hhirschel sagt:

    Ein außerordentlich lesenswerter Text über Stalin, Stalinismus, Stalinismen hat der Helle Panke e.V. 2009 in seiner Reihe Philosophische Gespräche veröffentlicht. Der 2010 leider verstorbene Autor Thomas Marxhausen tritt mit Marx gegen den Stalinismus an.

  2. […] Zum Schluss: Keine Mitverantwortung für falsche Wege? […]

  3. […] Keine Mitverantwortung für falsche Wege? […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: