Auch das noch: die 10 Weltrettungsgebote!

30. August 2011

Na schön. Kein Grund zur Aufregung, und als ein bekennender Öko-Humanist sollte ich mich auch nicht darüber lustig machen. Aber die 10 Empfehungen fürs individuelle Weltretten, die der Sozialpsychologe und Klimafolgen-Forscher (Taz-Angaben) Harald Welzer heute via Taz verbreiten lässt, haben es wirklich in sich. Zum Beispiel Gebot Nr. 5: „Beschließen Sie, ab so fort nicht mehr mitzumachen!“ Oder die Ermahnung an die Vorstände  der vier großen Energieunternehmen in Weltrettungsgebot Nr. 8: „Denken Sie ans Höllenfeuer!“

Dazu passt dann der gute Ratschlag in Gebot 10: „Vergessen Sie das ‚5 vor 12‘ Blabla der Ökobewegung und das Gerede von der ‚Weltgemeinschaft‘ und der Notwendigkeit globaler Lösungen.“

Sich Warnungen der Ökobewegung auch dann zu Gemüte führen, wenn die Diskrepanz zwischen Wissen und augenblicklichem Tunkönnen zur schmerzlichen Gewissheit wird,  erschiene dem neuen Gebieter offenbar als verbotenes Naschen vom Baum der Erkenntnis. Und der Gedanke an eine weltkommunistische Perspektive individueller Spielraumgestaltung als achte Todsünde!  „(Öko-)Kommunismus“ ist halt derzeit noch nichts für allzu ängstliche Naturen. Aber wie das Häschen aus der Schlangengrube finden könnte, wüsste ich auf Anhieb jetzt auch nicht.

Advertisements

Dumpfbackenrethorik?

2. August 2011

Kulturalismus nervt. Schön, wenn mal wieder wer kritisiert, dass allzu oft „soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umgedicht“ werden. Das tat jüngst Kommunikationswissenschaftler Hans-Jürgen Arlt (in der Wochenend-Taz vom 30.31./07. 11).  im Hinblick auf gängige Erklärungsversuche für ökonomische Wachstumszwänge für die allzu oft „Neid, Machthunger, Sensations- oder Geldgier“ verantwortlich gemacht werden. Allerdings ist der Kritiker der Pappenheimer wohl selber einer. Denn er selbst nennt diese analytischen Kurzschlüsse schlicht „Dumpfbackenrethorik“ was den Gedanken nahe legt, dass Arlt selbst eben nicht nach sozialen Strukturen fahndet, die die falschen Schlüsse hervorbringen,  sondern eine verbreitete Eigenschaft (mangelnde Intelligenz) als Erklärug anbietet.

Den Rest des Beitrags lesen »